Hamburg Tourismus

Miniaturwunderland Hamburg eine riesen Modellbahnausstellung auf mehreren Ebenen


Das Miniaturwunderland Hamburg

Miniatur Wunderland - Las Vegas

Das Miniaturwunderland Hamburg, die größte Modellbahnanlage weltweit, hat in der Hamburger Speicherstadt in einem charakteristischen Lagerhaus am Kehrwieder einen idealen Standort gefunden. Die von der Miniaturwunderland Hamburg GmbH betriebene Anlage umfasst derzeit eine Fläche von 1 150 Quadratmetern. Auf zwölf Kilometer Gleisen der Spur HO verkehren 850 Züge, welche digital gesteuert werden. Der Ausbau des Miniaturwunderland Hamburgs soll bis zum Jahre 2020 abgeschlossen sein. Ziel der Betreiber ist die Verdopplung der Fläche und eine Aufstockung der Anlage um acht Kilometer Gleis. Das Geschehen im Miniaturwunderland Hamburg wird derzeit von 40 Computern gesteuert und überwacht. Die Anlage beleben 250 000 Figuren, 3 500 Häuser und Brücken und 215 000 Bäume. In jüngster Vergangenheit konnte der sechs Millionste Besucher im Miniaturwunderland Hamburg begrüßt werden.

Anfahrt

Das Miniaturwunderland Hamburg ist mit der U-Bahnlinie 3, Haltepunkt Baumwall oder der Buslinie 6 erreichbar. Parkplätze stehen am Sandtorkai und im Parkhaus Speicherstadt zur Verfügung. Erwachsene zahlen für den Besuch im Miniaturwunderland Hamburg zwölf Euro Eintritt. Kinder unter 16 Jahre bezahlen sechs Euro. Ermäßigungen auf den Eintrittspreis bestehen für Senioren, Schüler, Behinderte oder Geringverdiener. Um jedem Besucher einen uneingeschränkten Überblick über die Modellbahnanlage zu ermöglichen, ist die Besucheranzahl begrenzt. Aus diesem Grund kann es im Eingangsbereich hin und wieder zu Wartezeiten kommen.

Entstehung der Modelleisenbahnausstellung

Die Idee für das Miniaturwunderland Hamburg stammt vom Hamburger Frederik Braun. Während eines Urlaubsaufenthaltes in Zürich betrat er ein Modelleisenbahngeschäft und wurde von einem Kindheitstraum eingeholt. Der Gedanke, die weltweit größte Modellbahnanlage zu bauen ließ ihn nicht mehr los. Zurück in Hamburg startete er eine Internet-Umfrage, wobei er 3 000 Personen zu den beliebtesten Hamburger Sehenswürdigkeiten befragte. Dabei bediente er sich tatsächlich vorkommenden und fiktiven Attraktionen. Das Ergebnis verblüffte - die männlichen Teilnehmer wählten das Miniaturwunderland Hamburg auf Platz 3 der Skala, obwohl es bislang nur in der Phantasie seines Erfinders existierte.

Frederik erstellte, zusammen mit seinem Zwillingsbruder Gerrit, ein entsprechendes Konzept und legte den Finanzplan der Hamburger Sparkasse vor. Überraschend kam das Okay für die ursprünglich veranschlagten zwei Millionen DM. Im Dezember 2000 wurde mit dem Bau der Anlage begonnen. Ein halbes Jahr später konnten die ersten drei Abschnitte in Betrieb genommen werden. Seither wird die Anlage ständig erweitert und um neue Highlights ergänzt. Bereits Ende des Jahres 2002 galt das Miniaturwunderland Hamburg als größte europäische Modellbahnanlage. Zwei Jahre später wurde der Abschnitt Skandinavien vollendet und die Betreiber sahen sich am Ziel ihrer Wünsche - das Miniaturwunderland Hamburg war von nun an die weltgrößte Modellbahnanlage. Die Mühe von 500 000 Arbeitsstunden und ein Investitionsvolumen von zehn Millionen Euro hatten sich bezahlt gemacht. Mit mehr als einer Million Besuchern jährlich zählt das Miniaturwunderland Hamburg zu den größten Touristenattraktionen Hamburgs. Im März des Jahres 2010 wurden die Gründer für ihre Liebe und Hingabe, mit der sie ihren Traum verwirklichten und für das soziale Engagement, mit dem sie 185 Arbeitsplätze schufen und Maßstäbe in Sachen Besucherfreundlichkeit setzen, mit dem Verdienstkreuz der Bundesrepublik Deutschland geehrt.

Die Aufteilung der Ausstellung

Die einzelnen Bereiche im Miniaturwunderland Hamburg lassen sich über einen langen Flur erreichen. Der Harz gilt als ältester Abschnitt der Anlage. Die beschauliche Mittelgebirgslandschaft durchquert eine Hochgeschwindigkeitsstrecke des ICE. Liebe zum Detail verrät die stimmungsvolle Dorfkirmes. Auf 120 Quadratmetern Fläche erstreckt sich die Fantasiestadt Knuffingen. Reger Betrieb herrscht auf den Straßen, wenn die Knuffinger Feuerwehr zu ihren Einsätzen ausrückt. Das Miniaturstädtchen ist so beliebt, dass man ihm ein eigens Internet-Portal widmete. Aus Unmengen von Gips entstanden die österreichischen Alpen. Sattgrüne Almwiesen wird der Betrachter ebenso wenig vermissen, wie Wanderer, Kletterer oder Skifahrer, welche an den funktionierenden Liften Aufstellung nehmen.

Natürlich darf auch die Heimatstadt der Miniaturwunderland Hamburg Gründer nicht fehlen. Hamburg und der deutschen Küste sind 200 Quadratmeter Fläche gewidmet. Die größten Sehenswürdigkeiten Hamburgs wurden originalgetreu nachgebildet, darunter auch die Speicherstadt und das Wunderland im Wunderland. Durch die Miniatur des Miniaturwunderland Hamburgs ist der kleinste Zug der Ausstellung unterwegs.

Der dritte Ausstellungsabschnitt zeigt Städte und Landschaften der USA. Allein 30 000 Lichter erhellen das Mekka der Glücksspieler, Las Vegas. Auch der Grand Canyon, die Rocky Mountains oder der Weltraumbahnhof Cap Canaveral wurden in das Miniaturwunderland Hamburg integriert.

Im größten und für viele Mitarbeiter und Besucher schönsten Abschnitt geht die Reise nach Skandinavien. Das Land im Norden wurde mit zahlreichen technischen Raffinessen ausgestattet. Schiffe durchkreuzen eine 30 000 Liter umfassende Wasserfläche. Die Gezeiten wechseln im Miniaturwunderland Hamburg im sechs Minuten Rhythmus. Elche durchstreifen die Landschaft und ein Geisterschiff irrt durch das von Nordlichtern erhellte Eismeer.

Bau der Schweizer Alpen

Vor die bislang größte Herausforderung sahen sich die Betreiber bei der Errichtung der Schweizer Alpen gestellt. Die Berggiganten sind beinahe sechs Meter hoch. Möglich machte dies ein Deckendurchbruch. Züge passieren eindrucksvolle Schluchten. Besucher erreichen die Berggipfel durch Treppen im Alpeninneren, welche an Grotten und Tropfsteinhöhlen vorbeiführen. Auch die malerische Landschaft des Tessin lässt sich im Miniaturwunderland Hamburg bestaunen. Für die Schweiz stehen auch eine Schokoladenfabrik und ein Konzert DJ Bobos.

Kein Bauende in Sicht

Im Entstehen befindet sich ein Flughafen zwischen Knuffingen und den Schweizer Bergen. Etwa 40 Flugzeuge werden sich in Kürze über die Startbahnen bewegen und für eine neue technische Raffinesse sorgen. In Planung befindet sich auch eine Mittelmeerlandschaft. Für das Grenzgebirge zwischen Frankreich und Italien wird ein weiterer Deckendruchbruch nötig sein. Weitere Räumlichkeiten konnten dazu gewonnen werden, als im Jahre 2007 mit dem Vermieter eine Vereinbarung geschlossen wurde, eine Verbindung zum Nachbargrundstück zu schaffen. So lassen sich weitere 4 000 Quadratmeter Fläche nutzen. Besucher dürfen gespannt sein - angedacht sind eine Erweiterung der USA, die Entstehung Asiens, Afrikas oder einer weiteren Phantasielandschaft.

Tag und Nacht im Wechsel

Die AOL Arena im Miniatur-Wunderland Hamburg

Zu den Besonderheiten im Miniaturwunderland Hamburg zählt der Tagesablauf, welcher sich alle 15 Minuten wiederholt. Zur Simulation von Tag, Nacht und Dämmerung werden 300 000 Lampen eingesetzt. In den Straßen Knuffingens sind mehr als 100 Autos unterwegs. Hierbei bedient man sich des Car-Systems, welches erstmals auf der Nürnberger Spielwarenmesse 1989 vorgesellt und von den Betreibern weiterentwickelt wurde. Auch in den Bereichen Skandinavien und USA kommt das System zum Einsatz. Etwa 200 Aktionsknöpfe erlauben es Besuchern, Aktionen auf der Fläche des Miniaturwunderland Hamburgs selbst auszulösen. So können Windräder in Betrieb genommen oder ein Space Shuttle gestartet werden. Auch Modell Helikopter sind auf dieser tollen und sehenswerten Ausstellung zufinden.





Führungen im Miniatur Wunderland

Miniaturland Hamburg - Kiruna

Im Miniaturwunderland Hamburg werden spezielle Führungen angeboten, um Besuchern einen Blick hinter die Kulissen der Modellbahnanlage zu gewähren. Personen, welche in ihrer Bewegungsfähigkeit eingeschränkt oder extrem übergewichtig sind, sollten von diesen Führungen absehen, da der Blick hinter die Kulissen der Anlagen nur auf engstem Raum möglich ist. Technisch Interessierten werden Einblicke in die Computersteuerung und das Carsystem gewährt. Dabei ist es gestattet, zu Filmen oder zu Fotografieren. Der aus den Medien bekannte Brückenbauer Gaston nimmt Besucher mit auf eine Themenführung und erläutert Entwicklungen und Tendenzen im Miniaturwunderland Hamburg aus der Sicht eines Modellbauers. Das Wunderland Kino im zweiten Stockwerk zeigt interessierten Gruppen ab 20 Personen einen interessanten Vortrag über die Geschichte der Einrichtung.













Ausgewählte Seiten, die Sie vieleicht interessieren könnten:
weitere Tipps für Familienausflüge auf http://www.familienurlaub-tipps.de








Benutzerdefinierte Suche